Skandal um Fördergelder bei Hanns-Seidl-Stiftung

1,8 Mio. EUR Rückzahlung an den Bund

Die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung muss nach einem Zeitungsbericht 1,8 Mio. EUR an den Bund zurückzahlen. Hintergrund sei eine vorschriftswidrige Verwendung von Steuergeldern für ihre Bildungsstätten Wildbad Kreuth und Kloster Banz, berichtet die „Welt am Sonntag“. Denn gemäß dem Bundesrechnungshof dürfen solche Einrichtungen nur dann Fördergelder vom Bund erhalten, wenn sie mindestens zu 80% mit “Maßnahmen der politischen Bildungsarbeit” ausgelastet sind.

Die Rückzahlung erfolge in drei Raten. Laut Zeitung ist die letzte Tranche in Höhe von 600.000 Euro im November fällig. Die Hanns-Seidel-Stiftung bestätigte dies, bestritt jedoch, Steuermittel vorschriftswidrig verwendet zu haben. Dieser Vorwurf sei „unzutreffend“. Gleichwohl kommt die Stiftung ihren Verpflichtungen aus einem außergerichtlichen Vergleich nach, demzufolge sie die 1,8 Mio. EUR zurückzahlen muss.

> zur vollständigen Meldung der "Welt am Sonntag"

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

#Spenden an #NGO´s in UK steuerlich absetzbar trotz #Brexit! Das Transnational-Giving-Programm @maecenata kann mit… https://t.co/oKe32JtcDs

Gegen rechten Terror, gegen den Hass und gegen den Faschismus in unserer Gesellschaft! Wir rufen die Zivilgesellsch… https://t.co/T6TI6JXzDD

RT @kuebra: Jetzt ist Zeit für Schweigeminuten - in Schulen, Parlamenten, überall. Zeit für das Fühlen des tiefen Schmerzes. Zeit für Antei…

Eine großartige Kampagne! Bitte kopieren @RegSprecher. #Vielfalt #Diversity is the answer to innovation and a lovea… https://t.co/pNpYWFIb25

RT @Alliancemag: 'Curation with a conscience' aimed to challenge, question, and expand collective thinking about how we give and who we giv…